Einblick in die Häuser

Lage. Beim Tag der offenen Tür präsentierten sich jetzt in Lage die beiden Seniorenzentren Haus der Diakonie und Allensteiner Weg sowie die Diakoniestation. Interessierte Besucher konnten sich bei Führungen einen Einblick in die Häuser verschaffen, das direkte Gespräch mit der Pflegeberatung suchen und sich bei Kaffee und Kuchen mit Live-Musik unterhalten lassen.

Kleinere Aktionen und Informationsstände rundeten das Angebot ab. So ließ sich Peter Berg am Stand der Diakoniestation von diakonis-Mitarbeiterin Sabrina Langenberger den Blutzucker messen. Mit dem Ergebnis war er zufrieden. Seine Schwiegermutter lebt in einer Wohnung mit Service, regelmäßig holen er und seine Frau Anna-Maria sie für einen Tag zu sich nach Bielefeld. Eines Tages soll die Schwiegermutter ins Haus der Diakonie wechseln. „Wir haben das Haus nach dem Umbau noch nicht von innen gesehen, deshalb sind wir heute hier“, erklärt Berg. „Meine Frau und ich sind seit dem Jahr 2000 bereits bei diakonis angemeldet. Zwei Mal hat man uns schon angerufen, ob wir hier herziehen möchten, aber bisher kommen wir noch ganz gut alleine zurecht.“

Andreas Zöllner feierte an dem Tag den Geburtstag seiner Mutter, die im Haus der Diakonie lebt. Er nutzte zusammen mit seinen beiden Kindern bei dem Besuch die Gelegenheit, die Räumlichkeiten der Tagespflege anzuschauen. „Mein Vater war hier mal, aber man hat ihn da ja nur gebracht und abgeholt“, sagt er.
Andrea Ewig von der Flora-Apotheke lud die Besucher zum Reaktionstest ein und bestimmte auf Wunsch den Fett- sowie Feuchtigkeitsgehalt der Haut. Am Stand der Hirsch- sowie Ross-Apotheke konnte man sich den Blutdruck messen lassen.

Alexandra Kautt, pflegerische Hauswirtschaftskraft bei diakonis, begrüßte am Tag der offenen Tür ihre Eltern und ihre Tochter. „Wir wollten uns mal den Arbeitsplatz unserer Tochter anschauen“, so ihre Mutter und fügt schnell hinzu: „Aber einen Platz suchen wir uns noch nicht aus!“

Thomas Malenica, der 34 Jahre lang Pförtner im Haus der Diakonie gewesen ist und noch heute täglich die Post dort ehrenamtlich erledigt, verkaufte im Eingangsbereich die Wertmarken an die Besucher. Während es drinnen Waffeln und Kuchen gab, wurden draußen bei winterlichen Temperaturen heiße Würstchen gegrillt.
Im Allensteiner Weg lockte eine Tombola mit vielen schönen Preisen, die man gegen eine kleine Spende gewinnen konnte. Für das eingenommene Geld soll ein Bingo-Spiel für die Bewohner gekauft werden.

Zurück