Landrat überreicht Urkunden

Ausbildungsbotschafter vom diakonis-Fachseminar wurden jetzt ausgezeichnet

In einer kleinen Feierstunde im Detmolder Kreishaus zeichnete Landrat Dr. Axel Lehmann jetzt die neuen Ausbildungsbotschafter für ihr Engagement im Schuljahr 2016/2017 und für das kommende Schuljahr 2017/2018 aus. Dazu gehören auch sechs Auszubildende vom diakonis-Fachseminar für Altenpflege.

Katharina Fitzner, Jemima Redlich, Nathanael Langemann, Tatjana Esau und Peter Neufeld und Frank Meier haben sich dazu bereiterklärt, ehrenamtlich für ihren Ausbildungsberuf im Bereich der Pflege einzutreten. In ihrer Funktion stehen sie bei Besuchen in Schulen oder auf Job-Messen gerne Rede und Antwort. Ihr Anliegen: Mit den viel verbreiteten Vorurteilen gegenüber Seniorenheimen und Pflegeberufen aufzuräumen und für den zukunftssicheren Berufszweig zu begeistern.

Ins Leben gerufen hat das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ die Lippe Bildung eG des Kreises Lippe vor sechs Jahren. Die kostenlose Fortbildung zum „Abb“, wie es kurz genannt wird, erfolgt im Rahmen einer zweitägigen Schulung, mit Inhalten wie Teamtraining oder Präsentationstechniken. Bei erfolgreichem Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer zum Abschluss ein Zertifikat, mit dem sie sich dann ganz offiziell „Ausbildungsbotschafter“ nennen dürfen. Die Vermittlung an die Schulen erfolgt über die Plattform www.ausbildungsbotschafter.de, wo sich interessierte Schulen melden können, um sich ganz gezielt einen Beruf auszusuchen, über den der Abb berichten soll. Der „Botschafterbesuch“ ist dann für zwei Schulstunden angesetzt. Die Ausbildungsbotschafter kommen auf Augenhöhe mit den Schülern ins Gespräch und berichten über ihren Ausbildungsberuf, ihren Betrieb, die Ausbildungsorte, Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten oder wie sie auf den Beruf gekommen sind. Diese Besuche sind für die Schulen komplett kostenlos.

Engagieren sich für den Pflegeberuf (von links): Katharina Fitzner, Jemima Redlich, Nathanael Langemann, Tatjana Esau und Peter Neufeld. Es fehlt Frank Meier.

Zurück