Was Ehrenamt bei diakonis bedeutet

Skat, Bewohner und Ehrenamtlicher

Ehrenamtliche Mitarbeiter ersetzen keine hauptamtlichen Mitarbeiter, sondern stehen ergänzend und unterstützend zur Seite. In der Einzelbetreuung kann sich der ehrenamtliche Mitarbeiter oftmals mehr Zeit für die Bewohner nehmen. Das erlebt der Bewohner als sehr intensive Zuwendung. Aber auch Hilfe beim Transfer während der Ausflüge, Gestalten einer Spielrunde, Einzelbetreuung in Form von Besuchen und Spaziergängen oder gemeinsames Backen und Kochen sind ein paar Beispiele für Tätigkeitsbereiche in der ehrenamtlichen Arbeit.

Jeder ehrenamtliche Mitarbeiter entscheidet selbst, in welchem Umfang er sich ehrenamtlich engagieren möchte. Der zeitliche und inhaltliche Umfang der Tätigkeit ergibt sich dabei meist aus dem Bedarf der Einrichtung und den Vorstellungen des Ehrenamtlichen.

Entscheidet man sich für ein Ehrenamt, unterliegt man keinen Verpflichtungen. Außerdem kann die Vereinbarung zum Ehrenamt jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Wichtig ist die Vereinbarung, weil ein ehrenamtlicher Mitarbeiter bei diakonis im Schadensfall versichert ist.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass der ehrenamtliche Mitarbeiter seine Tätigkeit bei diakonis als ein gegenseitiges Geben und Nehmen erlebt. Der Bewohner der Einrichtung zeigt seine Dankbarkeit, wodurch viel zurückkommt — zum Beispiel das Gefühl, gebraucht zu werden. Für viele Menschen entsteht außerdem die Möglichkeit, private Kontakte zu knüpfen und neue, persönliche Perspektiven zu entdecken.

Zu diakonis zählen rund 150 ehrenamtliche Mitarbeiter. Wertgeschätzt wird das ehrenamtliche Engagement mit internen Fortbildungen, einem Ausflug sowie einem Abend der Ehrenamtlichen in der Weihnachtszeit. Auch in den einzelnen Häusern finden für die ehrenamtlichen Mitarbeiter regelmäßige Treffen statt.